Urheber- und Medienrecht

Berabeitung von Fassungen, Verwendung von fremden Videomaterial, Fotografien von anderen Personen

Interviews in der dokumentarischen Theaterarbeit korrekt verwenden.

 

Ich möchte ein Interview aus der TAZ für meine dokumentarische Theaterarbeit verwenden. Wen muss ich ggfs. um Erlaubnis bitten?

Um einen fremden Text in der eigenen Arbeit einzubinden sollte unbedingt eine Genehmigung eingeholt werden. Besondere Vorsicht ist bei einem Artikel in Format eines Interviews geboten – Hier können gleich mehrere Parteien; nämlich sowohl die Urheber*innen (hierunter fallen neben den beiden Gesprächs-Parteien etwa auch Übersetzer*innen) als unter Umständen auch der herausgebende Verlag Rechte besitzen.

[…] „Interviews in der dokumentarischen Theaterarbeit korrekt verwenden.“

Fremdmaterial in eigener Arbeit

 

Darf ich fremde Filmausschnitte bei meiner Arbeit verwenden?

Die Verwendung von fremdem Filmmaterial spielt bei Theater-, Film und Hörbuchprojekten eine große Rolle.

1. Unzulässige Verwendung fremden Filmmaterials
Fremdes Filmmaterial – auch wenn es nur bei Youtube eingestellt wird – ist in der Regel urheberrechtlich geschützt. Die Verwendung von Filmausschnitten ist demnach grundsätzlich ohne Erlaubnis des Urhebers nicht zulässig. […] „Fremdmaterial in eigener Arbeit“

Videos von Youtube verlinken ! Ist das zulässig?

 

Darf ich ein Video, das auf Youtube hochgeladen wurde, auf meiner Internetseite verlinken (Framing)?

Der BGH entschied im Jahre 2015, dass dies zulässig ist, sofern das Video mit Erlaubnis des oder der Urheber_in bei Youtube hochgeladen wurde (vgl. Urteil vom BGH vom 09.07.2015 – I ZR 46/12).  Ob das Video mit Erlaubnis des oder der Urheber_in hochgeladen wurde, lässt sich meistens am zugehörigen Nutzernamen erkennen. […] „Videos von Youtube verlinken ! Ist das zulässig?“

Trailer der Inszenierung zur Ankündigung der Theateraufführung online stellen – ist das zulässig?

 

Theatermacher_innen haben ein Interesse daran, ihre Aufführungen zu filmen und Ausschnitte des Gefilmten zur Bewerbung der Vorstellung ins Internet zu stellen. Dabei sind folgende mögliche Rechte Dritter zu beachten:

  1. Urheberrechte vorallem an Text, Musik und Inszenierung vgl. §§ 16, 17, 19 a UrhG
  2. Leistungsschutzrechte der Künstler_innen (z.B. Darsteller_innen, ggf. Regisseur_innen, wenn diese nicht Urheber_innen sind), vgl. §§ 77, 78 UhrG
  3. Leistungsschutzrechte des Veranstalters, sofern nicht der Veranstalter den Trailer ins Internet stellt, vgl. § §81, 77, 78 UrhG.

[…] „Trailer der Inszenierung zur Ankündigung der Theateraufführung online stellen – ist das zulässig?“